Eintauchen in die Welt der Farben

 

Kreiden

birgitH / pixelio.de

Dies ist der erste Artikel der Blogserie: Farbige Glanzpunkte im Bad bieten schon morgens einen Energiekick beim Duschen und Baden

Mit dem nachfolgenden Interview begeben wir uns auf eine Reise, begleiten sie uns zu ROT, BLAU, GELB, VIOLETT und ORANGE. Tauchen Sie ein in die Welt der Farben.

In der Kunst war das Verwenden von Farben immer schon ein wesentlicher Bestandteil. In letzter Zeit läßt sich vermehrt beobachten, daß Räume, die ursprünglich Nutzräume waren, wie Küche und Bad, jetzt zu Wohlfühlräumen umgestaltet werden und hier das Einsetzen von Farbe immer größere Bedeutung erlangt. Um mehr über die Einsetzbarkeit von Farben zu erfahren habe ich ein Gespräch mit Margrit Galonska, zertifizierte Farbdialogtherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie aus Burgrain bei Isen, geführt.

 

 

www.margrit-galonska.de

 

 

E.B.: Frau Galonska, wie kamen Sie zum Farbdialog?

Margrit Galonska: “Während einer Umbruchphase, auf der Suche nach neuen Lösungen, lernte ich im Jahr 2000 diese besondere Form der Kunsttherapie kennen und war von Anfang an vollends begeistert, dass auch ich mich als “Nichtkünstler” mit Farben ausdrücken konnte und der Wandlungsprozess gefördert wurde, sodass es mir immer besser ging. Beim Malen zeigten sich meine eigenen Muster direkt auf dem Blatt und viel Unbewusstes durfte sich Raum nehmen und bewusst werden. Ich konnte wieder klar sehen, meine Ziele formulieren und umsetzen – Farbe in mein Leben bringen.”

Das Besondere am Farbdialog ist, dass die üblichen Abwehrmechnismen, die hauptsächlich über die Sprache ausgedrückt werden, bei dieser Methode nicht greifen, man kommt vom “DENKEN ins TUN“, so Margrit Galonska.

E.B.: Was ist das Ziel des Farbdialogs?

Margrit Galonska: “Ziel des Fardialoges ist den EINDRÜCKEN die nicht mit Worten beschreibbar sind, AUSDRUCK zu verleihen und dadurch Blockaden und Widerstände zu lösen.

Der Farbdialog ist eine sanfte Methode, die die eigenen Wachstums- und Entwicklungsprozesse unterstützt. Das Heilsame dieser Methode liegt darin, dass die Persönlichkeit gestäkrt wird, da sich die unbewussten Anteile, die durch verschiedene  Symptome oder immer wiederkehrende Ereignisse lautstark auf sich aufmerksam machen “Gehör” verschaffen und ausdrücken können. Unbewußtes wird durch Form und Farbe bewußt gemacht. Die Wirksamkeit des Farbdialogs liegt in der Einfachheit der Methode, die komplexe unbewusste Zusammenhänge bildhaft zeigt.”

E.B.: Für wen ist Farbdialog geeignet?

Margrit Galonska: “Für jeden, der sich selbst besser kennenlernen möchte, besonders für Menschen, die sich weiterentwickeln möchten (für Paare, Eltern, Lehrer und Therapeuten zur Erweiterung der Kommunikation oder Eigenentlastung). In der Kunsttherapie gilt der Satz: “Ausdruck ist Bewältigung.”

Ich arbeite mit Farbdialog als erweitere KommunikationsART überwiegend mit Gruppen (Selbsterfahrung und Arbeitsteams), Paaren und Kindern.”

E.B.: Muss man eigentlich malen können?

Margrit Galonska: “Nein – das ist ja das Schöne! Für Farbdialog sind weder künstlerische Begabung noch Vorkenntnisse erforderlich! Es geht nicht um schöne Kunstwerke, sondern darum:

- sich einzulassen – sich abzugrenzen

- Raum einzunehmen – Raum zu gewähren

- für sich einzustehen – auf andere Rücksicht zu nehmen

- Sozialkometenz zu entwickeln

- sich selbst zu reflektieren.

 

bringen sie Farbe in ihr Leben und ihre Wohnung

1. Artikel: Interview mit Margrit Galonska Farbdialogtherapeutin und Heilprkatikerin für Psychotherapie

2. Artikel: Die Farbe ROT

3. Artikel: Die Farbe BLAU

4. Artikel: Die Farbe GELB

5. Artikel: Die Farbe VIOLETT

6. Artikel: Die Farbe ORANGE